»Ich will das Glück bringen«

Ich möchte einen Reitzwäsche

Sara Kofmann hilft ehrenamtlich jüdischen Singles bei der Partnersuche und sieht sich dabei als Teil einer langen Tradition. Im Talmud steht, dass 40 Tage vor der Geburt eines Sohnes eine Stimme vom Himmel verkündet, wessen Tochter er später heiraten wird. Speziell wenn der oder die Zukünftige Hunderte Kilometer weit entfernt voneinander geboren werden. Hier kommt Sara Kofmann ins Spiel. Rückblende Im Durchgangslager Unna-Massen klettert die damals Jährige mit ihren Eltern und der Oma aus dem Bus. Wenige Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion haben sie ihre lettische Heimat Riga hinter sich gelassen, um in Deutschland neu anzufangen.

Sie sind hier

Corona-Risiko-Gruppen: Praktische Hilfe vor Ort von Gemeinschaft. Kostenfrei, bundesweit, täglich, rund um Allgemeinheit Uhr. Online telefonseelsorge. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD , Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, drückte nach dem Anschlag am 9. Auch in der Nordkirche sind viele Menschen fassungslos und rufen zu Solidarität mit jüdischen Gemeinden und zu Frieden auf. Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt hat nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle Sachsen-Anhalt ihr tiefes Mitgefühl für die Opfer und ihre Angehörigen ausgedrückt. Als Christen wie als Deutsche sind wir aufgerufen, uns dem entgegenzustellen.

Mit 12 ins KZ, mit 87 nach Deutschland


Cookie-Einstellungen

Hier lesen Sie von den Themen des neuen NZZ Folio, von aktuellen Veranstaltungen und können hören, was unsere Reporter erleben. Abonnieren Sie unseren Newsletter erscheint zweimal im Monat. Direkt zum Inhalt. Aktuelles Heft Nächstes Heft Archiv Autoren Login. Wer weiblich, ledig und jüdisch ist, kennt diese Frage.

Info-Service

Wie findet man den Partner fürs Leben? Keine einfache Sache. Für viele strengreligiöse Juden ist der Weg zur Ehe allerdings klar geregelt: Sie suchen sich Heiratsvermittler und setzen auf einen Charaktercheck bei beiden Ehekandidaten. Nechama Switzer boater ein Buch der Hoffnung vor sich liegen. Ein schwarzes Notizheft mit ausgefransten Ecken. Seitenweise reihen sich darin Namen aneinander. Namen von jungen Männern, von möglichen Ehemännern. Erst 30 Jahre alt, schlank, langes gelocktes Haar, am Ohrläppchen goldene Davidsterne, so präsentiert sich Allgemeinheit junge Frau in ihrem Dachzimmer eines Hostels in der Altstadt von Jerusalem. Dort wohnt und arbeitet sie.

Kommentar

9495969798