Android-Apps: Der Spion im Schlafzimmer

Anwendung spionieren für Chatpartner

Vorsicht: Oft zahlst du bei kostenlosen Apps mit deinen Daten und für Zusatzfunktionen sogar auch mit Geld. Was sollten deine Apps also dürfen und was nicht? Und was sind eigentlich In-App-Käufe? Wir haben Antworten auf deine Fragen. Einige davon sind nötig, damit die App funktioniert: Eine Nachrichten-App zum Beispiel braucht deine Kontakte. Aber eine App, mit der du Bilder bearbeitest, braucht die Namen und Telefonnummern deiner Freunde nun wirklich nicht. Es kann sein, dass solche App-Anbieter die Kontakte nur haben möchten, um die Informationen gegen Geld zu verkaufen. Am besten liest du dir genau durch, was eine neue App alles wissen möchte.

Russland greift nach Tinder-Nutzerdaten

Sicherheitslücke entdeckt: So einfach kann der Partner euch bei WhatsApp überwachen Aber auch andere können darin herumschnüffeln und sogar ganz einfach bei WhatsApp mitlesen. WhatsApp mitlesen ohne technisches Know-how Seit geraumer Zeit sollen User von WhatsApp nun schon vor Hackern sicher sein.

Der Spion in der Hosentasche

Jetzt teilen Computertastatur Wer bei der Arbeit per Mail oder Chat kommuniziert, muss damit rechnen, dass der Arbeitgeber das im Zweifelsfall lesen kann. Das entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte EGMR in dieser Woche. Es müsse gewährleistet sein, dass die vertraglichen Pflichten des Arbeitnehmers vollständig während der Arbeitszeit erfüllt werden. Hintergrund war ein Fall aus Rumänien: Ein Mann hatte gegen seinen früheren Arbeitgeber geklagt und warf ihm vor, seine Privatsphäre verletzt zu haben. Ihm wurde wegen privater Nachrichten gekündigt, die er über den Yahoo Messenger verschickt hatte. Urteile zu privaten Mails im Büro Erst fragen, dann löschen Ein Arbeitgeber darf nicht ungefragt den E-Mail-Account eines ausgeschiedenen Mitarbeiters löschen. Vielmehr muss er, wenn sich noch private E-Mail im Mail-Postfach befinden, den Ex-Mitarbeiter vorab um Zustimmung bitten OLG Dresden, Az. Zugriff im Notfall erlaubt Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt und boater er es versäumt, eine Mailumleitung oder Abwesenheitsassistenz zu aktivieren, darf der Chef auf dessen dienstliche E-Mails auch diesfalls zugreifen, wenn im Unternehmen die private Nutzung des Mail-Accounts erlaubt ist LAG Berlin-Brandenburg Az.

WhatsApp mitlesen ohne technisches Know-how

Neugier in Stade Ein Mitarbeiter des Jobcenters Stade hat einer schwangeren Hartz-IV-Empfängerin ein Formular gegeben, in dem sie nach ihren Sex-Partnern befragt wurde. Mittlerweile boater das Jobcenter Stade das Formular zurückgezogen und sich bei der Frau entschuldigt. Personalrechtliche Konsequenzen würden geprüft. Auf den Fragebogen war das Logo des Jobcenters gedruckt. Es schien also, als gegrüßt es ein offizielles Dokument. Wenige würden das hinterfragen, oder? Ja, weil accordingly ein Formular schon einschüchtert. Wenn Sie so etwas zugeschickt bekommen, gehen Allgemeinheit Betroffenen davon aus, dass das eine reguläre Anfrage ist.

Kommentar

785786787788789