Folgen von Online-Dating für die eigene Person und die Beziehungsfähigkeit

Online-Dating für Aus

Online-Dating: Jeder dritte Deutsche sucht die Liebe im Internet Bitkom-Studie Jeder dritte Bundesbürger sucht online nach der Liebe, so zumindest das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom im Vorfeld des Valentinstages. Doch wie steht es um die Erfolgsbilanz von Parship, Tinder und Co.? Ja oder Nein? Bild: Kaspars Grinvalds - fotolia Laut Bitkom haben 30 Prozent aller Befragten ab 16 Jahren schon einmal einen Online-Dating-Dienst genutzt. Bei den bis Jährigen sind bereits mehr als vier von zehn Befragten 41 Prozent bei Online-Dating-Diensten aktiv. Bei den bis Jährigen und bis Jährigen ist es je gut jeder Dritte 36 Prozent bzw. In der Generation 65 plus hat mehr als jeder Zehnte elf Prozent schon einmal online nach der Liebe im Netz gesucht. Am bekanntesten sind dabei kostenpflichtige Online-Dating-Dienste wie Parship, LoveScout24 oder ElitePartner. Diese Portale kennen beinahe neun von zehn Befragten 88 Prozent.

0 Kommentare zu Online-Dating: „Es gibt nicht den perfekten Partner“

Ganz normal per Rechts-Swipe Längst haben Apps den Dating-Markt revolutioniert und sind fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Bleibt Allgemeinheit Romantik zunehmend auf der Strecke? Wir leben in einer hypervernetzten Welt. Aber welche Auswirkungen hat dies auf zwischenmenschliche Beziehungen und das Kennenlernen neuer Partner? Jetzt lesen Kompendium Digitale Partnerschaft Allgemeinheit sexuelle Revolution der Steinzeit war Allgemeinheit Monogamie. Heutzutage swipen wir uns immer schneller und immer effizienter durch eine riesige Auswahl potenzieller Partner. Doch wo soll die Reise zukünftig hingehen? Zurück zu traditionellen Werten oder doch eher zur Beziehung mit Sexrobotern? Warum sie sich dennoch weltweit ausbreitet und unser aller Leben revolutioniert, könnte mit sexuell übertragbaren Krankheiten zusammenhängen.

Einfachheit und Anonymität

Wenn sie zu Themen forscht, macht sie tiefenpsychologische Interviews mit den Probanden. Accordingly auch beim Thema Online-Dating, über das Imdahl unlängst forschte. Frau Imdahl, Online-Dating ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wer profitiert von diesem Trend? Der weltweite Marktführer ist Tinderkeine Frage. Aber es gibt auch viele sonstige, interessante Anbieter.

So läuft Cushioning ab

Zitat: In diesem Sinne: Wollen wir ein Bier oder ein Glas Wein zusammen trinken? Nun, ganz so einfach ist es nicht. Um jemanden zu einem Glas Wein einzuladen, müssen sie zuerst irgendwie Kontakt zu ihm aufnehmen. Mühelos so ansprechen funktioniert in der Regel nicht. Das ist wohl der Grund dafür, dass soviel Beziehungen an der Arbeitsstelle beginnen.

Kommentar

110111112113114